Der Tipp, sich im Alltag mehr zu bewegen, um eine Diät effektiv zu unterstützen, ist ein alter Hut. Stimmt, aber dieser Dauerbrenner unter den Diättipps hat keineswegs an Aktualität eingebüßt. Im Gegenteil, er ist aktueller denn je und wir wären schön blöd, wenn wir uns diese supereinfachen Tricks im Alltag nicht zunutze machen würden. Ein aktiver Lebensstil ist ein klasse Kilo-Kick. Wir verraten, wie Sie Ihren Pfunden ganz nebenbei Beine machen können…

Die Wirkung eines bewegten Lebens basiert auf einer ganz einfachen Gleichung: Wer mehr Energie verbraucht als er aufnimmt, nimmt ab. So simpel wie schwierig, wenn wir einen überwiegend sitzenden Beruf ausüben, sämtliche Annehmlichkeiten uns den Alltag erleichtern und der Körper nur selten von sich aus das Verlangen nach Sport äußert. Klar funktioniert abnehmen auch dann, wenn man mit Hilfe eines bilanzierten Diätplans den Pfunden zuleibe rückt – da sind wir von VidaVida ohnehin spitze, lassen Sie sich doch gleich einmal Ihren persönlichen Speiseplan erstellen. Aber jede Diät wird effektiver, wenn Sie sich bewegen. Sie müssen nicht zur Sportskanone mutieren, wenn dies nicht in Ihnen steckt. Und auch sportliche Diätler können mit einem aktiven Lebensstil – diesen empfehlen wir Experten ja so gerne – ohne Aufwand ihre Muskeln zusätzlich spielen lassen.

Treppensteigen macht wirklich schlank

Es ist nicht nur logisch, sondern wissenschaftlich bewiesen: Wer Treppen steigt und gerne mal zu Fuß geht, ist im Durchschnitt schlanker, fitter und gesünder als Aufzug- und Rolltreppenfahrer. Das geht aus einer Studie der Uni Genf hervor, die 77 Mitarbeiter im Dienste der Wissenschaft dazu verdonnerte, 12 Wochen lang auf Lift und Co. zu verzichten und Treppen zu steigen. Fazit: Neben der verbesserten Kondition, reduzierte sich der Hüftumfang der Teilnehmer im Durchschnitt um 1,8%, das Gewicht sank durchschnittlich um 0,7% und die Fettmasse verringerte sich um 1,7%. Übrigens profierten auch Blutdruck und Cholesterinwerte von der Bewegung am Arbeitsplatz. Er lohnt sich also, der aktive Lebensstil. Wer ihn noch nicht umsetzt, dem sei mit unseren Tipps nun Anreiz dazu gegeben.

Aktiver Lebensstil: Fortbewegung dank Muskelkraft

Radfahren hat das Öko-Image längst abgelegt: Per Fahrrad zur Arbeit oder die Kinder mal mit dem Rad zur Schule bringen, ist eine wunderbare Alternative zum Auto. Muskelkraft statt fossiler Brennstoff – moderner und effektiver geht´s kaum.

Auch der öffentliche Nahverkehr bietet zahlreiche Trainingsmöglichkeiten: Wer Bus und Bahn fährt, geht automatisch mehr zu Fuß als Autofahrer, die möglichst dicht am Zielort parken. Training für Beine und Po gibt´s gratis dazu: Treppe statt Lift und Rolltreppe versteht sich von selbst.

Aktiver Lebensstil für Einsteiger

Auch zu Fuß können Sie ordentlich Strecke machen und dabei wunderbar nebenbei entspannen. Spazierengehen eignet sich prima zum Abschalten und als sanfte Bewegungseinheit. Warum nicht einmal mit einer Freundin eine Runde drehen und dabei Kalorien verbrauchen statt sich im Café zu treffen und Kalorien aufzunehmen? Den Kaffee kann man sich bei schönem Wetter (auch gerne im umweltschonendem Thermo Becher) in die Hand nehmen und bei einem netten Gespräch einen entspannten Spaziergang machen.

Einmal pro Tag den Puls in die Höhe treiben

Ärzte empfehlen der Gesundheit zu Liebe mindestens einmal am Tag so richtig außer Atem zu kommen. Das klappt nicht nur im Sportstudio, auch ein aktiver Lebensstil schafft das an der ein oder anderen Stelle. Vielleicht haben Sie das Glück zu Hause oder am Arbeitsplatz täglich Treppen steigen zu können. Wer einen Spurt nach oben einlegt und dabei zwei Stufen auf einmal nimmt (Achtung, diese Übung ist für Fortgeschrittene) kommt auch aus der Puste. Mal wieder spät dran? Super, der Spurt zur Bushaltestelle bringt den Puls nach oben – weiter so!

Das bisschen Haushalt macht sich nicht mit links

Hier steckt viel Muskelkraft dahinter: Saugen, wischen, Fensterputzen und Bettenbeziehen – der ganze Körper ist im Einsatz. Putzen war bislang ein notwendiges Übel für Sie? Ab heute nicht mehr: Legen Sie flotte Musik auf und freuen Sie sich, dass Sie in Bewegung sind und neben Konditions- und Muskeltraining auch noch eine blitzsaubere Wohnung dabei heraus kommt. Wenn das mal keine Motivation für Power-Putzen, Turbo-Saugen oder Stretch-Staubwischen ist?!

Sabbeltaschen aufgepasst

Sie telefonieren viel und lange? Statt untätig auf dem Sofa zu sitzen könnten Sie nebenbei Kalorien verbrennen ohne, dass Ihr Gespräch darunter leidet. Super nebenbei funktioniert – dank Freisprechknopf – bügeln, Wäsche falten oder Blumen gießen. Alles kein Action-Sport aber ein paar Kalorien werden nebenbei immerhin verpulvert.

Sitzen ist das neue Rauchen

Was kürzlich so durch die Presse ging, klingt alarmierend: Forscher haben sämtliche Nachteile des Sitzens neu beleuchtet. Neben den altbekannten Haltungsschäden und dem kaum vorhandenen Energieverbrauch fördere langes Sitzen sogar die Entstehung von Diabetes Mellitus. Der Stoffwechsel wird also negativ beeinflusst.

Es lohnt sich also tatsächlich, wenn man pro Stunde mindestens einmal aufsteht. Das kann beim Telefonieren sein, einem Meeting im Stehen, dem Gang in die Teeküche – vorausgesetzt Sie kommen nicht mit Süßigkeiten beladen zurück – oder einer aktiven Mittagspause. Kommunizieren Sie mit Ihren Kollegen doch einmal wieder persönlich statt wie die sonst üblichen E-Mails oder Chat-Nachrichten ins Nachbarbüro zu senden. Gelegenheiten, das Sitzen zu unterbrechen, lassen sich finden, ohne dass die Arbeit darunter leidet. Sie sind in dieser Stunde noch nicht einmal aufgestanden? Dann aber hopp!

Raus aus der Bewegungsfalle Fernsehen

Wer sich bewegt, sitzt nicht vor dem Fernseher und das kann beim Schlankwerden helfen. Das Fernsehen verleitet nicht nur zum Nichtstun (einmal Strecken und die Füße hochlegen zählt nicht!) sondern verführt obendrein zur Kalorienaufnahme. Snacks oder gehaltvolle Getränke gehören für viele Menschen zum Fernsehen und zur Entspannung dazu. Schlecht für die Figur – somit ist Fernsehen eine große Diätbremse. Wenn Sie schlecht auf die „Glotze“ verzichten können, hier unsere Bewegungstipps für den TV-Abend: Fernsehen für Anfänger: beschäftigen Sie Ihre Hände mit etwas anderem als Essen. „Do it yourself“ ist in, also her mit der Strick- oder Häkelnadel – super wenn dabei Mützen, Schals oder warme Socken für die gesamte Familie herauskommen, sie sparen sich also auch noch den Großteil des Vorweihnachts-Shopping.

Fernsehen für Fortgeschrittene: Gesäß weg von der Couch: Haben Sie einen Heimtrainer, einen Stepper oder einen Gymnastikball? Dann beginnen Sie Ihr Training mit der Tagesschau und beenden es je nach Trainingszustand mit den Null-Uhr-Nachrichten.

Jetzt haben Sie genug gelesen! Aufstehen und eine Runde um den Block ist angesagt. Und nicht vergessen: Ihr neu gewonnener aktiver Lebensstil möchte durch eine kalorienbewusste Ernährung unterstützt werden, damit die Pfunde schmelzen. Wir erstellen Ihnen den passenden Diätplan dazu. Starten Sie jetzt!