Steckt auch in Ihnen manchmal ein wild gewordener (Stuben-) Tiger, der den Kühlschrank plündert? Heißhunger kann schon einmal eine Raubkatze aus uns machen: Erst schleichen wir um das Objekt der Begierde – sagen wir mal einen Riegel Schokolade – herum, mit zunehmendem Magenknurren fahren wir die Krallen aus und schlagen zu – jetzt gibt es kein Halten mehr, der Süßigkeitenvorrat wird restlos verputzt. So wird das leider nichts mit dem Abnehmen. Wir haben tolle Tipps, um Heißhungerattacken vorzubeugen…

Die besten Tipps gegen Heißhungerattacken:

1. Hungern Sie nicht! Wer regelmäßig isst, signalisiert dem Körper eine verlässliche Nahrungsaufnahme, der Hunger wird gar nicht erst so groß, dass nur noch Berge von Lebensmitteln – meist auch noch die falschen – dem entgegenwirken können. Hungern macht nicht schlank, Hungern macht Heißhunger – da beißt sich die Katze in den Schwanz. Unser Diätplan beugt (Heiß-)Hunger u.a. durch leichte Snacks vor, die in Ihre Kalorienbilanz bereits eingerechnet sind. Probieren Sie´s aus!

2. Zucker und Gebäck wecken den Tiger in Ihnen: Bei zuckerhaltigen Speisen und Produkten aus weißem Mehl, die schnell einmal zwischendurch gegessen oder getrunken (!) werden, können Sie fast sicher sein, dass auch das Heißhunger-Raubtier schon bald auf der Bildfläche erscheinen wird. Grund ist die schnelle Insulinantwort auf Zucker (Weißmehl ist im Grunde nichts anderes), die den Blutzuckerspiegel so schnell abflachen lässt, dass unweigerlich wieder Hunger entsteht.

3. Nutzen Sie Vollkorngetreide und Eiweiße als Sattmacher! Wer satt ist, nimmt zufriedener und auch langfristiger ab als jemand, der eine stark eingeschränkte Diät macht. Speisen, die ballaststoff- und eiweißreich sind, bieten dafür beste Voraussetzungen. Wetten, dass Sie Ihre Diät diesmal durchhalten werden?!

4. Essen ist kein Stressventil! Sie werden immer dann zum gefräßigen Tiger wenn Sie von einem stressigen Arbeitstag nach Hause kommen oder Ihnen jemand gehörig auf die Nerven gegangen ist? Dann sollte Ihr erster Weg nicht der zum Kühlschrank sein. Legen Sie erst einmal eine Pause ein: Atmen Sie tief durch, lassen Sie – je nach Entspannungstyp – den Dampf bei einer Runde Joggen oder Spazierengehen ab oder kommen Sie erst einmal bewusst im gemütlichen Wohnzimmer zur Ruhe, bevor Sie sich über Kalorienreiches hermachen.

5. Trinken Sie mindestens 2 Liter täglich. Wasser und andere kalorienfreie Getränke füllen den Magen und dämpfen Hungergefühle. Besonders warme Getränke wie Tee, Ingwerwasser etc. können helfen, Heißhunger in Schach zu halten.

6. Haben Sie „Plan B“ zur Hand für kritische Situationen. Wenn Sie merken, dass sich der Heißhunger-Tiger anzuschleichen droht, halten Sie kurz inne, überlegen Sie, ob es wirklich Hunger ist oder „nur“ unbändiger Appetit auf Süßes oder Fettiges? Trinken Sie zunächst einen großen Schluck Wasser und greifen dann zu Ihrer „Plan-B-Strategie“: Eine Handvoll Nüsse, etwas Studentenfutter, ein Stück Obst oder kleines Stück Schokolade (vorzugsweise dunkle) kann den heißhungrigen Tiger schnell in eine zahme schnurrende Stubenkatze verwandeln.

7. Bleiben Sie gelassen! Schämen Sie sich nicht für Ihre Heißhungerattacken und strafen Sie sich nicht mit einem schlechten Gewissen, wenn Sie doch einmal wieder „fette Beute“ gemacht haben und diese in Nullkommanichts verschlungen haben. Haken Sie dieses Vorkommnis als menschlich ab und schieben Sie es auf den wilden Tiger, der doch irgendwo in uns allen steckt. Wichtig ist nun, dass Sie Ihr Diätvorhaben nicht beiseite schieben, sondern sich einfach schon bei der nächsten Mahlzeit wieder an Ihren VidaVida-Speiseplan halten, dann brauchen Sie auch die Waage am Ende der Diätwoche nicht zu fürchten.

Verweisen Sie Ihren Heißhunger-Tiger, diesen räuberischen Saboteur Ihrer Diäten in seine Schranken, Denn die Zeiten des Kühlschrankplündern sind vorbei: Satt und zufrieden abnehmen mit der Gelassenheit einer samtpfotigen Katze ist auch für Sie möglich! Lassen Sie sich jetzt Ihren persönlichen Diätplan erstellen. Starten Sie jetzt!