Was gibt es schöneres als am Valentinstag einen schönen Abend mit dem oder der Liebsten zu verbringen?! Vielleicht möchten Sie etwas Besonderes kochen und sich die Zeit nehmen, in aller Ruhe zu genießen? Am Tag der Liebenden wäre ein Menü mit aphrodisierenden Lebensmitteln doch mehr als passend. Wir haben einige Lebensmittel für Sie zusammengestellt, die nicht nur am Valentinstag für Stimmung sorgen können…

Vanille

Der Duft der Vanille kann stimmungsaufhellend wirken und ähnelt in seiner Struktur menschlichen Sexuallockstoffen. Für eine liebesluststeigernde Wirkung eignet sich am besten das Mark von Vanillestangen großzügig dosiert.

Ingwer

Die enthaltenen ätherischen Öle und der Geschmacksstoff Gingerol, der für die scharfe Note des Ingwers sorgt, sollen anregend wirken und die Durchblutung fördern.

Chili

Aufgrund seiner durchblutungsfördernden und stoffwechselanregenden Eigenschaften, die vor allem durch das enthaltene Capsaicin ausgelöst werden, können uns scharf gewürzte Gerichte ganz schön einheizen.

Muskatnuss

Die ätherischen Öle dieses Gewürzes können stimulierend und in hohen Dosen sogar berauschend wirken.

Zimt

Dieses aromatische und anregend wirkende Gewürz soll Frauen verführerischer erscheinen lassen und bei ihnen Lust erwecken, die Initiative zu ergreifen.

Austern und Meeresfrüchte

Sie sind reich an Eiweiß und Zink, dieser Mineralstoff wird zur Produktion des männlichen Sexualhormons Testosteron benötigt und auch die Spermaproduktion wird angeregt. Schon Casanova schwor auf die Wirkung von Austern, er soll täglich 50 Stück verzehrt haben.
Aufgrund des Eiweiß- und Phosphorgehalts gelten Meeresfrüchte und Fisch im Allgemeinen als aphrodisierend wohl auch weil sie gute Energiespender sind.

Spargel

Dieses edle Gemüse enthält reichlich Mineralstoffe, u.a. Phosphor, Kalium und Kalzium, die rasch Energie zur Verfügung stellen können. Zudem regt die Form der Spargelstange die Fantasie an, was einen Lustgewinn bewirken kann.

Sellerie

Dieses Gemüse soll eine potenzsteigernde Wirkung besitzen. Enthaltene Mineralsstoffe und Aromen sollen luststeigernd wirken, besonders wenn der Sellerie roh verzehrt wird.

Granatäpfel

Die Früchte gelten schon seit dem Mittelalter als Symbol der Fruchtbarkeit und werden vor allem aufgrund der Mythen, die sich um sie ranken, als aphrodisierend bezeichnet.

Kakao/Schokolade

Schon die Azteken schrieben der Kakaobohne eine aphrodisierende Wirkung zu. Auch heutzutage sehen wir Schokolade aufgrund seines zarten Schmelzes als verführerisch an. Zudem regt der Verzehr die Produktion der „Glückshormone“ Endorphine an, wobei nach neueren Erkenntnissen die Menge der Endorphineproduktion nicht ausreiche, um die Gefühle auszulösen, die wir mit dem Genuss von Schokolade verspüren. Wahrscheinlich sind es also psychische Effekte, die der Schokoladengenuss bei uns auslöst – aber dass soll uns nicht stören, hauptsache wir fühlen uns gut.

Das gelungene Ambiente zum Valentinstag

Es kommt aber nicht nur auf die Auswahl der Zutaten an, sonder auch, dass ein Gericht hübsch angerichtet wird. Sorgen Sie für ein stimmungsvolles, leicht festliches Ambiente, dekorieren Sie beispielsweise mit Tischdecke, Kerzen, frischen Blumen und passender Musik. Entspannte Zweisamkeit erledigt dann den Rest.

Sie müssen kein Profikoch sein, um das gekochte Gericht in Szene setzen zu können: liebevoll auf dem Teller angerichtete Speisen mit ein paar Kräutern garniert, sehen in jedem Fall schon sehr appetitlich aus und lassen „das Auge mitessen“. Bedienen Sie sich während des Kochens gerne reichlich an Ihrem Kräuterbeet bzw. Kräuterregal, denn die Aromen sprechen den Geruchssinn an.

Sekt oder Selters

Klassisch wird ein Glas Wein oder Sekt zum Valentinstag serviert, denn Alkohol in kleinen Mengen wirkt enthemmend, ein Zuviel dagegen wirkt alles andere als förderlich. Aber es geht auch ohne Alkohol: Fruchtige Cocktails aus verschiedenen Säften, beispielsweise mit einer Scheibe Orange oder Sternfrucht garniert, zeigen, dass Sie sich für diesen Abend besonders Mühe gegeben haben und erinnern vielleicht sogar an einen gemeinsamen Urlaub.

Egal ob Mythos oder Wahrheit, in romantischer Atmosphäre und einem liebevoll zubereiteten Essen werden Sie den gemeinsamen Abend am Valentinstag auf jeden Fall genießen können. Nur zu fetthaltig sollte die Speise nicht sein, sonst liegt sie zu schwer im Magen und man hat nicht mehr ganz so viel von der Romantik. Stöbern Sie doch einmal in unseren Rezeptvorschlägen , hier finden Sie bestimmt etwas leckeres und leichtes für Ihr romantisches Dinner am Valentinstag.

Kalorienzählen am Valentinstag muss aber auch nicht sein: Ihr persönlicher Diätplan biegt´s wieder gerade, einfach ab morgen Ihre Diät starten! Machen Sie jetzt gratis Ihre Diätanalyse!
Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz