Lebensmittel, die durch Fermentieren verarbeitet und gesäuert wurden, sollen die Darmflora stärken und das Immunsystem unterstützen. Hilft es auch beim Abnehmen? Was ist dran am Fermentier-Trend? Wir klären auf…

Das Fermentieren von Lebensmitteln hat schon seit Jahrhunderten als Haltbarmachung bestand. Die wohl bekannteste Art der Fermentation ist die Milchsäuregärung, die bei der Herstellung von Joghurt, Kefir, saurer Sahne, aber auch für Sauerkraut eingesetzt wird. Milliarden von Mikroorganismen landen durch den Verzehr von fermentierten Lebensmitteln in unserem Darm und unterstützen so den Stoffwechsel von innen heraus.

Ein ausgewogener Diätplan mit fünf Mahlzeiten lässt Sie satt abnehmen. Starten Sie jetzt mit der kostenlosen Diätanalyse!

Millionen Bakterien mit jedem Bissen

Mit dem Verzehr fermentierter Lebensmittel landen die arbeitenden Bakterien irgendwann in unserem Darm. Die sogenannten Probiotika unterstützen unsere natürliche Darmflora. Forscher gehen davon aus, dass unser Darm eine entscheidende Rolle bei unserer körperlichen Gesundheit spielt. Ein ausgeglichener Darm sorge somit unter anderem für ein gestärktes Immunsystem.

Der Darm im Zentrum des Abnehmens

Wie wir aufgenommene Nahrung verarbeiten, wie wir Nährstoffe verwerten und wie fit wir uns fühlen, hängt eng mit dem Darm zusammen. So kann man annehmen, dass ein gesunder Darm eine gesunde Abnahme fördert. Zu einem gesunden Darm gehört also eine ausgewogene Ernährung.

Sie möchten Ihre Ernährung auf gesund umstellen und Ihrem Darm helfen? Starten Sie jetzt mit der Gratis-Diätanalyse!

Darmgesundheit fördern

Man sollte den Fokus nicht nur auf ein Lebensmittel, eine Ernährungsweise oder in diesem Fall eine Verarbeitungsart legen. Ein ausgeglichener Körper besteht aus einer bunten Ernährung mit komplexen Kohlenhydraten, wertvollen Fetten und essentiellem Eiweiß.

Fermentieren – Trend oder richtig gesund?

Anders als andere Superfood-Trends, wurde Fermentieren über Jahrtausende hinweg perfektioniert. Definitiv ein Trend, der sich als richtig gesund herausstellt!

Superfoods und Trend-Diäten sind Ihnen zu kompliziert? Nehmen Sie mit VidaVida ganz unkompliziert ab. Starten Sie jetzt Ihre Gratis-Diätanalyse

Rezept-Tipp: Sauerkraut selbst machen

Zutaten für ca. 1 kg Sauerkraut

  • 1 Kopf Weißkohl
  • 15 g Salz
  • Einmachglas

Kohl in zwei Hälften schneiden und den Strunk aus der Mitte entfernen. Die Hälften mit dem Gemüsehobel zu fein geschnittenem Kraut verarbeiten. Kraut in eine Schale mit Salz geben und mit den Fäusten „stampfen“. So lange arbeiten, bis das Kraut weich ist und sich so viel Wasser gebildet hat, dass das Kraut fast gänzlich bedeckt ist. Kraut in das Einmachglas geben und immer wieder fest am Boden andrücken. Im Anschluss das entstandene Wasser dazugeben. Zwischendurch das Glas fest auf den Tisch klopfen, damit alle entstandenen Luftblasen herausgelöst werden. Es sollte so wenig Luft wie möglich im Gefäß sein. Zuletzt das Glas verschließen. Zunächst die Gläser eine Woche lang bei Zimmertemperatur stehen lassen. Danach kühl und dunkel lagern. Nach circa drei Wochen ist das Sauerkraut verzehrfertig!

VidaVida-Rezepttipp: Hackfleischpfanne mit Sauerkraut

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
Akzeptieren