Seit längerem steht Gluten, das natürliche Klebereiweiß in bestimmten Getreidesorten, in Verdacht die Wurzel allen Übels zu sein. Besonders der Weizen wurde in letzter Zeit zum Feindbild erklärt. So liest man, dass Weizen der Grund für die „Wampe“ sei, dass Gluten die Gehirnzellen verklebe und uns generell krank mache. Abhilfe versprechen da die glutenfreien Lebensmittel, die Dank der Lebensmittelindustrie mittlerweile zu Hauf in den Supermarktregalen zu finden sind. Aber macht es wirklich für Jedermann Sinn auf Gluten zu verzichten? Und hilft eine glutenfreie Ernährung beim Abnehmen?

Was ist eigentlich Gluten?

Gluten ist ein Sammelbegriff für Eiweiße, die in vielen verschiedenen Getreidesorten als Kleber wirken. Dieses Klebereiweiß sorgt im Brot für eine schöne, lockere Krume und macht den Kuchen besonders luftig. Diese Proteine sorgen also für die guten Backeigenschaften der Mehle.

Gluten ist in erster Linie in Weizen, Roggen, Gerste und Dinkel enthalten. Wer seine Ernährung also auf glutenfrei umstellen möchte, muss viele gängige Lebensmittel von seinem Speiseplan streichen. Neben normalem Brot und Backwaren, sowie Nudeln, ist Gluten auch in vielen Lebensmitteln enthalten, die auf den ersten Blick nur wenig mit Getreide zu tun haben. Weizenmehl und Stärke sind aus lebensmitteltechnologischen Gründen als Zusatzstoffe in verarbeiteten Lebensmitteln häufig als Verdickungs- oder Bindemittel im Einsatz. Auch z.B. in Wurstwaren, wo man es ganz und gar nicht vermuten würde, steckt Gluten.

Glutenfrei ist „In“ – Ist „frei von“ immer gesund?

Warum gibt es mittlerweile so viele Ernährungshypochonder? Unser Lebensmittelangebot ist so groß wie nie zuvor. Dennoch geht der Trend vieler Menschen dahin, ihre Lebensmittelauswahl selbst sehr stark einzuschränken, indem sie als Veganer zum Beispiel tierische Lebensmittel komplett meiden oder eben denken, dass sie sich glutenfrei gesünder ernähren können.

Frei von“ ist in den Köpfen der Verbraucher eng mit „gesund“ verknüpft, also müssen glutenfreie Lebensmittel doch besonders gesund sein, oder? Leider weit gefehlt!

Bei dem Begriff „glutenfrei” handelt es sich nicht um ein Qualitätsmerkmal für besonders hochwertige Lebensmittel, sondern um einen wichtigen Hinweis für Allergiker.

Gluten-Verzicht? Nur für Menschen mit Zöliakie

Die glutenfreien Lebensmittel werden in erster Linie für Menschen mit Zöliakie und Glutenunverträglichkeit hergestellt. Für Zöliakie-Betroffene ist der Verzehr von Gluten tatsächlich gefährlich. Dabei handelt es sich um eine chronische Erkrankung des Dünndarms, von der rund 1% der deutschen Bevölkerung betroffen ist.  Wenn der Betroffene glutenhaltige Nahrungsmittel isst, entzündet sich seine Darmschleimhaut, was zum einen sehr schmerzhaft ist und zum anderen dazu führt, dass Nährstoffe nicht mehr aufgenommen werden können. Für diese Menschen ist die glutenfreie Ernährung also überlebenswichtig.

Glutenfrei zum Wunschgewicht?

Wenn es nach dem neuesten Trend geht, dann wollen Abnehmwillige mit glutenfreien Lebensmitteln endlich ihr Traumgewicht erreichen. Allerdings handelt es sich hier um einen großen Denkfehler: Nicht das Gluten ist das Problem, sondern vielmehr die (verarbeiteten) Lebensmittel generell, in denen Gluten enthalten ist. Dazu zählen unter anderem (Weiß-)brot, Kuchen, Kekse, Burger, Pizza, Pasta, Paniertes, Fertigprodukte und Bier – die klassischen Dickmacher also.

Wer solche Lebensmittel also gegen die glutenfreien Alternativen tauscht, lädt sich genauso viele Kalorien auf die Hüften, manchmal sogar auch mehr und das noch zu einem um 30 bis 50 Prozent höheren Preis. Lässt man diese Lebensmittel einfach zugunsten von Obst und Gemüse, Hülsenfrüchten, Kartoffeln, magerem Fleisch und Geflügel, unverarbeitetem Fisch, Nüssen, sowie Ölen weg, die von Natur aus glutenfrei sind, dann purzeln die Pfunde automatisch, da man deutlich weniger Energie aufnimmt. In Kombination mit wertvollen Vollkornprodukten nehmen Sie gesund und ausgewogen ab. Genau nach diesen Prinzipien werden bei VidaVida die persönlichen Diätpläne erstellt.

VidaVida-Fazit: Wer wirklich dauerhaft überflüssiges Bauchfett loswerden möchte für den sind glutenfreie Ersatzprodukte ungeeignet. Entscheidend ist ein gesundes Kaloriendefizit, um eine moderate Abnahme von 0,5 – 1 kg pro Woche zu erreichen. Frisch und unverarbeitet sollten Ihre Nahrungsmittel sein. Verzichten Sie deshalb nicht auf Gluten, sondern lieber auf raffinierte Weißmehlprodukte. Nudeln, Brot und Kuchen in großen Mengen bleiben nämlich Kalorienbomben, egal ob mit oder ohne Gluten.

Wenn Sie endlich Tschüß zu den lästigen Pfunden sagen möchten, dann starten Sie jetzt mit Ihrer Gratis-Diätanalyse und lassen Sie sich von VidaVida einen Diätplan erstellen, der Sie mit leckeren und ausgewogenen Mahlzeiten ans Ziel bringt – und das ganz ohne Verzicht! Los geht’s…
Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz