Tütenfutter oder Kochlöffel schwingen? Selber kochen macht schlank – das zeigt eine amerikanische Studie. Wer zu viel auf Fertigprodukte setzt, nimmt zu…

Unter Fertigprodukten stellen wir uns zunächst die Dosensuppe oder das Soßentütchen vor. Jedoch zählen auch Frühstückscerealien, Fruchtjoghurt oder Chicken Nuggets dazu.

Verarbeitete Lebensmittel erkennt man an einer langen Zusatzstoffliste. Anstatt der Kirschen im Joghurt erhält man etwas Kirschähnliches. Diese künstlichen Produkte werden entworfen, um das Lebensmittel so günstig wie möglich zu machen.

In Ihrem persönlichen Diätplan finden Sie viele einfache Rezepte mit frischen Lebensmitteln. Lassen Sie sich Ihren Plan erstellen und starten jetzt Ihre Gratis-Diätanalyse.

Größere Portionen verarbeiteter Lebensmittel

In einer amerikanischen Studie wurden zehn Männer und zehn Frauen vier Wochen lang unter Beobachtung gestellt. Die erste Gruppe erhielt zwei Wochen lang Fertigprodukte und im Anschluss selbst zubereitete Gerichte. Die zweite Gruppe erhielt es in der umgekehrten Reihenfolge.

Die Probanden durften so viel  oder so wenig essen, wie sie wollten. In beiden Gruppen zeigte sich, dass von dem Fertigessen viel mehr gegessen wurde.

Hungerhormone gestört

Die Hormonausschüttung bei den Fertiggerichten wirkte sich negativ auf das Essverhalten aus. Das Hormon, das Hunger bewirkt, war erhöht. Wohingegen das Sättigungshormon gesenkt war. Somit wurde bei den Fertiggerichten mehr gegessen, um satt zu werden.

Sättigung durch Eiweiß

Eine Annahme in der Ernährungswissenschaft ist, dass Menschen so lange essen, bis sie die für den Körper notwendige Menge an Eiweiß aufgenommen haben. Die Forscher achteten darauf, dass beide Mahlzeiten die gleiche Eiweißmenge hatten. Die Fertigprodukte waren jedoch viel kaloriendichter. Somit haben diese Probanden eine höhere Menge an Kohlenhydraten sowie Fett aufgenommen, um ihr Eiweiß-Level zu erreichen, als die Gruppe, die selbstgekochte Mahlzeiten erhielt.

Fertiggericht = Fast Food

Die Forscher beobachteten zudem, dass die Probanden der Fertignahrung schneller aßen. Die Vermutung liegt nahe, dies der Konsistenz der verarbeiteten Lebensmittel zuzuschieben. Je weicher, desto weniger Kauleistung ist notwendig und die Probanden essen entsprechend schneller. So schnell reagiert der Körper jedoch nicht mit den automatischen Sättigungssignalen, wodurch die Gefahr des Überessens wächst.

Selber kochen macht schlank

Low Carb vs. Low Fat oder Vegan vs. Paleo – eine Sache haben all diese Ernährungsformen gemein. Das Essen soll selbst zubereitet werden. Fertigprodukte finden wenig Platz. Bei allen Diätempfehlungen gilt: Selber kochen macht schlank.

Sie wissen nicht, was Sie kochen sollen? Unsere Ernährungsexperten stellen Ihnen einen Diätplan mit einfachen Rezepten zusammen. Starten Sie jetzt!

Fazit: “Iss, so viel du kannst!”

Wir sollten so viele „echte“ Lebensmittel essen, wie wir können. Egal, ob pflanzlich oder tierisch. Sobald man zu einem anderen Lebensmittel greift, sollte mit Verstand gehandelt werden.

Ein Wunsch an die Nahrungsmittelindustrie: Verarbeitete Lebensmittel, die nicht zu Lasten unserer Gesundheit gehen, sondern unserem Körper guttun.

Wenn Sie sich einen Diätplan wünschen, der dank einfacher Rezepte frische Lebensmittel in Ihren Tag integriert, sind Sie bei VidaVida genau richtig. Gehen Sie jetzt Ihren ersten Schritt und starten Ihre Gratis-Diätanalyse.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
Akzeptieren